PINIOL (FR)

Zwei Schlagzeuger, zwei Bassisten zwei Gitarristen und ein alleingelassener Tastengott, das sind die Zutaten aus denen sich Piniol aus den Bands NI und POIL ihren ganz eigenen musikalischen Cocktail mixen. Sind beide Ursprungbands auf ihrer eigenen Weisen schon Aushängeschilder ihres nahebeieinander liegenden Genres, so schaffen sie eine eigene drückende Bestimmtheit im Zusammenwurf all ihrer speziellen Fähigkeiten. Als mathematisch präzises Uhrwerk gepaart mit polyphonen Arrangements und krummen Rhythmen streifen sie durch den Dschungel verschiedener Stile. Avantprog-doom-mathrock vermittelt dabei auch mehr die Hilflosigkeit die einen ergreift wenn man versucht Musik in seinen Käfig zu sperren. Muss man auch nicht, kann aber helfen zu beschreiben in welchen Gefilden diese Band zu mausen beliebt.

Unbenommen bleibt der Band der Spaß an der totalen Verausgabung, der Authentizität auf der Bühne, die völlige Identifikation mit der unpopulären Seite der Musik. Kompromisslose Hingabe hirnverzerrender Arrangements bleiben ein Prädikat, die absolute Freude jeden Freiraum zu füllen oder mit nervenzerreibender Spannung aufzuladen eine Passion.
Wer bei früheren „Jazzrocken“ Konzerten die Freude hatte sich ein NI oder ein POIL Konzert anzuschauen weiß um die musikalischen Zutaten aus denen dieser Abend gestrickt sein wird. Ich kann euch versprechen daß ihr nicht enttäuscht werdet, es wird eine Freude für jeden der sich der freundlichen geistigen Übernahme für die Dauer eines Konzertes bedingungslos hingeben kann!

Make no mistake: when dealing with Piniol, you shouldn’t put the spectacular side of the formula before the music. Of course, on paper, this 7-headed Hydra clearly stands out fromthe French musical landscape. In an ever-growing trend of simplicity (be it in the line-up or the music, precisely), Piniol set no limits. Born of the spontaneous reunion of two bands (Poil and Ni), Piniol (yes, there’s a pun, but you need to know French slang…) have, from day one, chosen to occupy various musical grounds, all of them wild and free (noise, jazz, avant-rock, math) while cultivating a permanent research and perpetual movement, like only 7 brains can create.

On stage, Piniol are two bass/drum/guitar trios, one on stage left and the other on stage right, separated, or maybe linked, by a keyboard player, the central and converging point. All these elements put together give an impression of strangeness: Are we seeing double?
Maybe yes, maybe no, but definitely, that state of uncertainty is an invitation to lose your senses and surrender. You are expected to give in to the unclassifiable music – a music that is both well thought out and (un)intentionally primal – that you will hear on Bran Coucou, the latest album produced and released by Lyon-based collective Dur Et Doux. From frontal bits to dry and stocky sections, Piniol won’t chose between maxi and minimalism and state their singularity loud and clear in their syncretic approach of musical extremes that could be quite hard to associate at first sight.

The result is a good surprise: Bran Coucou is amazingly digestible and will have a single consequence: the need to see the whole thing live. You get it, the Piniol maze has several entrances but only one way out : ecstasy!